Schnittkonstruktion eines Blusen-Schnittes nach „The Practical Designer“

Basierend auf den Grundlinien für Oberteile von letzter Woche erstellen wir heute den Grundschnitt für eine Bluse nach den Anweisungen von Isidor Rosenfelds The Practical Designer.

Es ist anzumerken, dass die Punkt-Bezeichnungen leicht abweichen, daher auf jeden Fall die Zeichnung oben als Referenz für diese Anleitung nehmen und die Punkt-Bezeichnungen abgleichen.

Schritt 1 – die Seitennaht definieren

Wir beginnen damit, die Position der Seitennähte festzulegen, um unter dem Arm die Naht zu zentrieren. Dazu halbieren wir den Abstand von H zu M und zeichnen Punkt AA ein. Von dort rechtwinklig nach unten auf die Taillenlinie verbinden wir zu Punkt BB. Nun zeichnen wir zu beiden Seiten von AA auf der Brustlinie die Punkte E und EE mit jeweils 3/4 inch Abstand. Auf der Taillenlinie zu beiden Seiten von BB zu DD und CC jeweils 2 inch. Die Seitenlinien werden nun von E zu DD und von EE zu CC verbunden.

Schritt 2 – die Kurven

Für die Vollendung der Armlochkurven empfehle ich euch dieses ausschneidbare Werkzeug.

Zuallererst werden an beiden Schultern die Linien leicht gebogen abgeändert. Dazu werden an den Punkten T und L jeweils 1/4 inch abgenommen (nach unten). K zu L und P zu T werden mit der Schneiderkurve entsprechend eingezeichnet, so dass sich ein leichter Bogen zu den Endpunkten ergibt, der die Schulterform unterstützt.

Für das Armloch werden auf der Rückseite von L zu EE und auf der Vorderseite von T zu E die Armkurven entsprechend dem Diagramm eingezeichnet. Dabei sollte die Linie höchstens 1/2 inch oberhalb von M auf der T-M Linie entfernt sein.

Als nächstes fügen wir unterhalb von CC und DD jeweils 1/2 inch hinzu und führen die Kurve II zu CC wie in der Zeichnung dargestellt aus. Von W zu X sind es 3 inches, es kann aber variiert werden, zum Beispiel 2 inches oder minimal 1 1/2 inches, je nach Bedarf. DD zu X wird mit einer geraden Linie verbunden, danach wird die Kurve von dem heruntergesetzten DD Punkt zu der Linie DD-X gezogen wie in der Zeichnung dargestellt.

Von DD über X wird eine Linie zu Y gezeichnet und von Y zu Z sind es 1 1/2 inches. Von R zu Z sollte auf jeden Fall mindestens die Vordere Länge betragen, d.h. vom Halsansatz über die Brustspitze bis zur Taille, um eine harmonische Taillenlinie zu erhalten.

Schritt 3 – der Halsausschnitt

Die Kurven für den Halsausschnitt sollten nicht zu gerade aber auch nicht zu sehr gebeugt sein, um einen harmoischen Ausschnitt zu erhalten. Dazu wird von A zu K der Nackenausschnitt eingezeichnet und von P zu R der vordere Halsausschnitt. Durch die Erhöhung von 3/4 inch von Q zu R erhält man einen hohen engen Ausschnitt. Falls man dies nicht möchte, wird von P zu Q der Halsausschnitt eingezeichnet.

Schritt 4 – die Schnittteile vollenden

Wir haben es hierbei mit einem Blusen-Schnitt zu tun, der auf Taillenhöhe endet. Außerdem sind bereits alle Nahtzugaben im Schnitt enthalten. Um nun die Schnittteile auszuschneiden beginnen wir mit dem rückwärtigen Teil an Punkt A, schneiden runter zu Punkt II und von A zu K und L, folgen der Armlochlinie von L zu EE und von dort hinunter zu CC, endend mit der gekurvten Linie von CC zu II.

Für das Vorderteil beginnen wir bei T, schneiden die Schulterlinie zu P, den Halsausschnitt von P zu R, die vordere Linie von R zu Z und von Z der kurvigen Linie über X folgend zu DD. Dann schneiden wir von T an der Armlochlinie zu E und von dort hinunter zu DD.

Da in den Schnitteilen die Nahtzugabe bereits enthalten ist, gilt es folgendes zu beachten: Wenn man die vordere oder hintere Linie auf Stoffbruch zuschneiden möchte, um keine Naht vorne oder hinten zu erhalten, so muss man 3/8 inch von der Kante reduzieren, um ein korrektes doppeltes Schnittteil zu erzielen.

 

Als nächstes werde ich euch dann die Anleitungen für Alternativen wie Corset-Cover, Schlafanzug sowie die Ergänzungen wie Ärmel und Kragen liefern 🙂

Regina Gschladt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.