Der Duft des Veilchens

Dass der Duft des Veilchens als Parfüm verwendet wird, dürfte hinreichend bekannt sein. Interessant ist, dass es in den Werbeanzeigen der Zeitschriften im 19. Jahrhundert nur so von Veilchen-Produkten wimmelt. Hier ein paar in der Auswahl:

4711 ist heute wahrscheinlich besser bekannt für sein „Kölnisch Wasser“.

Sie haben recht: Der Duft des Veilchenöls hält wirklich sehr lange an!

Ein frisch gepflücktes Duft-Veilchen riecht bestimmt nicht so intensiv wie diese Edelveilchen-Kosmetika 😉

Der Veilchenduft im Parfüm ist häufig der Duft, der am längsten anhält. Süßlich, ähnlich intensiv wie Maiglöckchen oder Jasmin wirst du den Duft auch noch Tage später riechen.

Ja, auch die Hohenzollern haben den königlichen Duft der Veilchen für sich entdeckt 😉

Und zu guter Letzt auch noch ein Mittelchen, dass man sich leicht selbst herstellen kann:

Mandelkleie lässt sich zum Beispiel in Apotheken oder in Drogerien, die Naturprodukte vertreiben, kaufen. Veilchenöl lässt sich ebenfalls dort beziehen. Man benötigt nur wenige Tropfen von dem stark duftenden Öl, um eine sanfte blumige Duftnote zu erzielen. Die Mandelkleie wird mit etwas Wasser angerührt, Veilchenduft dazugeben und mit der Masse das Gesicht gut massieren. Man erhält einen strahlend, weichen Teint, die Haut wird gesäubert und erfrischt und dazu riecht man dann ein wenig nach Veilchen. Mandelkleie wird auch heute noch für empfindliche Haut als Pflege eingesetzt.

 

Bild: Viola odorata aus Wayside and woodland blossoms; a pocket guide to British wild flowers for the country rambler, 1895

 

Merken

Regina Gschladt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.